Warum ich deine Post nicht öffnen werde

Blog

Bei den meisten Impressums-Services ist es so, dass du einen Vertrag eingehst, in dem du deine Erlaubnis erteilst, dass deine Post von einer dritten Person geöffnet werden darf. Diese wird dann eingescannt und dir per Email zugeschickt. Auf Wunsch wird das Original vernichtet oder dir im Nachgang noch zugesandt.

Zu Beginn hatte ich auch die Überlegung, es so ablaufen zu lassen. Allerdings müsste ich jedem eine Einverständniserklärung zukommen lassen und selbst dann hätte ich nach wie vor ein mulmiges Gefühl dabei. Natürlich kann ich in meinen AGB darauf hinweisen, dass mit der Nutzung des Service ein solches Einverständnis als gegeben angesehen wird, aber auch das fühlt sich für mich einfach falsch an. Es gibt nicht umsonst das BRIEFGEHEIMNIS.

Natürlich kostet es dich mehr, da du dann quartalsweise die Portokosten zahlen musst, falls Post für dich ankommt und weitergeleitet wird. Und natürlich kann und werde ich es mit jedem persönlich absprechen, ob bestimmte Briefe dann doch eingescannt und das Original vernichtet werden kann. Aber im Normalfall werde ich deine Post NICHT öffnen.

Ich überlege immer, wie es für mich wäre, wenn eine dritte Person meine Post öffnen würde. Derjenige könnte jetzt sagen, dass er den Inhalt nicht liest oder anschaut, aber mal ehrlich, wie schnell hat man eben doch etwas mit den Augen überflogen. Ein Wort aufgeschnappt oder irgendetwas anderes gesehen, dass nicht für dessen Augen bestimmt war.

Es geht mich schlichtweg einfach nichts an und aus diesem Grund werde ich deine Post nicht öffnen!


Consent Management mit Real Cookie Banner